Forschungsprojekt - ImarSys Schleppkörper

Projektname Entwicklung eines steuerbaren Unterwasserschleppkörpers
Teilprojekt Strömungs- und schallemissionsgerechte Körpergestaltung
Beschreibung Ziel des Verbundvorhabens ist die Entwicklung und Erprobung eines aktiven Unterwasserschleppkörpers für die Durchführungen verschiedenster Mess-, Beobachtungs- und Kontrollaufgaben in der Meeresforschung, der Meeresüberwachung sowie im Bereich der Offshoreindustrie. Das zu entwickelnde Schleppsystem soll über eine aktive Positioniersteuerung auf der Basis adaptiver Flossensysteme verfügen. Der Schleppkörper soll derart konzipiert sein, dass neben der Vermeidung störender Schallemissionen eine präzise Feinsteuerung der Messposition sowie die Sicherung der geforderten Lagestabilität gewährleistet werden. Gleichzeitig soll über ein verbessertes Nutzraumangebot die Integration mehrerer Messsysteme zur Durchführung von Parallelmessungen ermöglichen.

Das Teilprojekt des Lehrstuhls Meerestechnik befasst sich mit der CFD-Simulation der strömungs- und schallemittierenden Eigenschaften des Schleppkörpers sowie der labortechnischen Untersuchungen zur Validierung der Simulationsergebnisse. Die Ergebnisse fließen dann in die Schleppkörpergestaltung beim Verbundpartner ein.
Dazu erfolgt eine Analyse der Umströmung des Schleppkörpers zur Identifikation von möglichen Schallemissionen infolge von Biege- und Torsionsschwingungen sowie durch Wirbelablösung. Weiterhin ist das dynamische Verhalten des Schleppkörpers in Extremsituationen Gegenstand des Teilprojektes. Dazu gehören Notfallmanöver oder Annäherungen an den Meeresboden. Die Ergebnisse dieser Untersuchungen bilden für den Wirtschaftspartner die Basis für gegebenenfalls erforderliche Anpassungen der Geometrie.
Zusätzlich erfolgen Strukturuntersuchungen im Drucktank der Universität Rostock, zur Prüfung der Festigkeit und Funktionsfähigkeit von Subsystemen des Schleppkörpers unter einsatznahen Druckbedingungen.
Ziel Der Schleppkörper ist ein essentieller Bestandteil des "ImarSys"-Netzwerkes, deren Mitglieder ein neuartiges schiffsgeführtes Unterwassermesssystem der nächsten Generation für die Surveyindustrie entwickeln.
Schlagwörter ROTV, Schallemissionen, CFD, Experimente, adaptive Flosse
Finanzierung Förderung: Landesministerium für Wirtschaft, Bau und Tourismus Mecklenburg Vorpommern
Projektträger: TBI
Laufzeit 01.09.2015 - 15.04.2018
Ansprechpartner Arbeitsgruppe 'getauchte und geschleppte Systeme'

M.Sc. Tobias Martin
M.Sc. Christoph Strehse
Prof. Dr.-Ing. habil. Mathias Paschen
Kooperationen ATI Küste
(Projektkoordination)

BaltiCo GmbH
Informationen ImarSys Website